+420 226 238 700
DE

Gut vorbereitete Druckdaten beschleunigen den Ablauf des ganzen Auftrags.

Allgemeine Informationen

VERWENDETE DRUCKTECHNOLOGIEN
Die Gesellschaft Ferratt bedruckt mit Offsetdruck Bögen und mit Digitaldruck sowohl Bögen als auch Rollen.

Datenformat

MAXIMALE BEDRUCKBARE FLÄCHE:
Die Druckunterlagen empfangen wir in Datenform, am besten im PDF-Format in Druckqualität. Wir bevorzugen Druck-PDF, die dem Standard x1-a entsprechen. Detaillierte Parameter der PDF-Datei mit den Druckdaten finden Sie im Abschnitt „Geforderte Parameter an die PDF-Datei mit den Druckdaten“.

 Bögen  Offsetdruck  2000 × 1500 mm
 Bögen  Digitaldruck  3000 × 2500 mm
 Rollen  Digitaldruck, Breite  5000 mm

 
Nach Absprache empfangen wir auch offene Daten aus den Quellanwendungen Adobe InDesign, Illustrator, Photoshop. Zu den InDesign- und Illustrator-Dateien sind immer die Verknüpfungen  bzw. die Fonts hinzuzufügen. Beim Photoshop-Format lassen Sie bitte das Dokument in den Ebenen, bzw. mit Schneidlinie, die im Reiter Pfade gespeichert ist.
 
Extra Datenformate (z.B. eps, jpg, tif) akzeptieren wir nur nach Absprache mit unseren Mitarbeitern.
ZUSTELLUNG DER DATEN
Unterlagen mit einer Größe bis zu 10 MB können per E-Mail gesendet werden, größere Unterlagen können dann auf unseren oder Ihren FTP-Server geladen, bzw. über eine der Internetdatenaufbewahrungen (uschovna.cz, wetransfer.com usw.) gesendet werden.

Allgemeine Datenparameter

Die Daten sollten im Verhältnis 1:1 sein. Wenn die Abmessung der Drucksache größer als die Arbeitsfläche der graphischen Programme, z.B. bei mehrere Meter langen Bannern, ist, stellen Sie die Daten bitte im kleineren Verhältnis 1:2, 1:5 oder 1:10 bereit (das Verhältnis führen Sie bitte im Namen der PDF-Datei an).

FARBBEREICH

Die Daten sind immer im Farbbereich CMYK oder GRAY bereitzustellen. Bei der Datenlieferung in einem anderen Farbbereich (z.B. RGB) haften wir nicht für Farbveränderungen bei der Übertragung dieser Daten in CMYK.

BENENNUNG DER DATENDATEIEN

Der Dateiname sollte die Abmessungen des reinen beschnittenen Formats enthalten. Bei mehrteiligen Produkten kann in den Dateinamen die Nummer oder die Bezeichnung des Teils nach den gelieferten technischen Zeichnungen einbezogen werden. Verwenden Sie bitte in den Dateinamen keine Diakritik.
MEHRSEITIGE DOKUMENTE
Bei mehrseitigen Dokumenten sind die einzelnen Seiten so zu ordnen, wie sie in einem Dokument hintereinander folgen. Beachten Sie bitte diese Regeln und ordnen Sie die Dokumente auch nicht in Doppelseiten.

Farbgebung

Die Anzahl der Farben ist normalerweise durch die Kalkulation der Produktionskosten gegeben. Auch Teile einer Verpackung, eines Ständers oder einer Werbeunterlage können für eine verschiedene Anzahl von Farben kalkuliert werden. Falls möglich, halten Sie die durch die Kalkulation gegebene Farbigkeit ein, eventuell informieren Sie uns über die Änderung.
 
Das Druckmotiv sollte die Originalfarben nur dann enthalten, wenn sie wirklich gedruckt werden, sonst sind sie in CMYK zu übertragen. Die Originalfarben definieren Sie bitte mit der Nummer und der Bezeichnung Pantone oder HKS für lackiertes Papier – Solid Coated (z.B. Pantone 485 C).

DRUCKFARBEN UND TECHNISCHE FARBEN

Das Dokument sollte nur die Druckfarben und die technischen Farben enthalten.
 
Die Druckfarben sind Farben, mit denen gedruckt wird (CMYK, eventuell Originalfarben aus den Musterkatalogen Pantone oder HKS). Beachten Sie bitte, dass in dem Dokument nur Farben sind, die für den Druck kalkuliert sind (vergessen Sie zum Beispiel nicht, die Pantone Farben auf CMYK zu übertragen, wenn mit ihnen nicht gedruckt wird). Achtung bei den Bezeichnungen der Pantone-Farben – gleiche Farben mit unterschiedlichen Endungen (C, CV, CVC) werden als selbständige Farben generiert.
 
Die technischen Farben bezeichnen nicht zu druckende Linien und Objekte, z.B. Ausschnitt, Big, Perforierung, Partiallack, Blindprägung usw. Sie sollten als Originalfarbe mit Aufdruck in einer Sonderfarbe bereitgestellt werden.
MAXIMALE DECKKRAFT MIT FARBE (INK LIMIT)
Die maximale Deckkraft der Fläche mit der Druckfarbe beträgt 340 %, bei kleinen Flächen bis 10 cm2 bis zu 360 %.

WEISSE FARBE

Wenn mit weißer Farbe auf ein transparentes Material gedruckt wird, sollte sie als jede beliebige sichtbare Farbe (nicht weiß) mit Aufdruck, am besten als Vektorgraphik bereitgestellt werden. Die Schicht mit der weißen Farbe sollte ganz oben sein, eventuell als eine Sonderseite des Dokuments. Wenn das geht, benennen Sie die Originalfarbe Spot 01 (Benennung, die in unserem RIP voreingestellt ist).

SCHWARZE FARBE

Größere schwarze Flächen, die mit CMYK bedruckt werden, sollten aus Verbundschwarz (Sattschwarz) sein, für den Digitaldruck C40/M40/Y40/K100, für Offsetdruck dann C75/M64/Y64/K90.
 
Kleine Texte (kleiner als 8 Punkte), EAN Codes, QR Codes und Recycling-Marken sollten nur in 100% Schwarz C0/M0/Y0/K100 für Aufdruck sein.

Layout

DOKUMENTGRÖSSE
Die Größe der Seite im Quellendokument sollte dem Endformat nach dem Beschneiden entsprechen. Bei mehrteiligen Produkten sollte jedes Teil in einem Sonderdokument bearbeitet werden.
 
Rund um die Seite ist die geforderte Überlappung einzustellen.
SITUIERUNG DER GRAPHISCHEN MOTIVE IN AUSSCHNITT-/BESCHNEIDUNGSLINIEN
Situieren Sie die graphischen Motive ausschließlich in die Linien der technischen Zeichnungen, die von der Konstruktionsabteilung geliefert werden. Die Richtigkeit der technischen Zeichnungen wird nämlich an einem freigegebenen Prüfmodell überprüft.

ABSTÄNDE VON DER BESCHNEIDUNG/BIEGUNG

Die Abstände der graphischen Objekte und Texte von den Biegungen und den Beschneidungs-/Ausschnittlinien sollten die gleiche Mindestgröße haben wie die Überlappung, sonst besteht die Gefahr der Verschiebung des Textes oder des Objektes hinter die Kante. Beim Kaschieren und beim Ausschnitt/Beschnitt kann es zu Ungenauigkeiten von +/- 3 mm kommen.

FORMBESCHNITT/-AUSSTANZUNG

Bei einigen Teilen kann die Kontur der Beschneidung/Ausstanzung verändert werden und an die verwendeten graphischen Motive (zum Beispiel Topkarten) angepasst werden. Falls diese Möglichkeiten nicht direkt in den technischen Zeichnungen markiert sind, besprechen Sie bitte die Änderungen der Ausstanzkontur immer mit uns. Die neue Kontur brauchen wir im Vektorformat, am besten in ai, eps oder pdf.

BILDER

Alle Bilder müssen im Farbbereich CMYK oder GRAY sein.
 
Die Auflösung der Rasterbilder sollte 300 DPI betragen. Bei Produkten, bei denen man mit einem Sichtabstand von mehr als 1 Meter rechnet (Banner, Plakate, Verkaufsständer, POS-Mittel usw.), reicht die Bildauflösung von 150 DPI. Bei großflächigen Bannern kann auch eine niedrigere Auflösung gewählt werden, jedoch nicht weniger als 60 DPI.
 
Bei großflächigen Bannern, bei denen die Daten verhältnismäßig vergrößert geliefert werden, wählen Sie bitte die größtmögliche Auflösung aus – nach der Vergrößerung der Daten wird die Auflösung proportional zur Vergrößerung reduziert. Zum Bespiel bei den im Verhältnis 1:10 gelieferten Daten mit der Auflösung von 600 DPI beträgt die Ergebnisauflösung 60 DPI.

TEXTE

Ein Text unter 10 Punkten sollte nicht mit einer Farbe gefärbt sein, die aus mehr als zwei Farben des Vierfarbendrucks besteht. Kleine Texte (kleiner als 8 Punkte), EAN Codes, QR-Codes und Recyclingmarken sollten nur in 100% Schwarz C0/M0/Y0/K100 für den Aufdruck bereitgestellt werden.
 
Die Texte in der PDF-Datei mit den Druckdaten sollten auf Linien übertragen werden.
 
Es ist nicht sinnvoll, weiße Texte kleiner als 10 Punkte auf einer dunklen Fläche zu situieren, die aus mehreren CMYK-Platten besteht. Die gleiche Regel gilt auch für Linien, die dünner sind als 0,25 mm.
CODES UND MARKEN (LINIENCODES, QR-CODES, RECYCLING- UND ANDERE MARKEN)
EAN-Codes, QR-Codes und Recyclingmarken sollten nur in 100% Schwarz C0/M0/Y0/K100 für den Aufdruck bereitgestellt werden. Es ist nicht sinnvoll, weiße Texte kleiner als 10 Punkte auf einer dunklen Fläche zu situieren, die aus mehreren CMYK-Platten besteht.

Vordruckvorbereitung

ÜBERLAPPUNGEN

Wir verlangen 3 mm Überlappungen für den Beschnitt über das reine Format von 3, bei Formaten, die größer sind als A3, verlangen wir 5 mm.

AUFDRUCKE (TRAPPING)

Bei Originalfarben stellen Sie bitte die Aufdrucke der einzelnen Flächen übereinander. Der Aufdruck wird jeweils bei der helleren Farbe eingestellt (oder bei der Farbe, welche die Endform nicht bestimmt, d.h. nicht bei der Zeichnungsfarbe). Werte der Aufdrucke: Kleinschrift und kleine graphische Motive (bis zu 10 mm) 0,1 mm, sonstige graphische Motive 0,2 mm.

STANZ-/SCHNITTLINIEN

Die Stanz-, Schnitt- und Big-Linien sollten als Vektorlinien mit einem Zug (kein Objekt mit Füllung) eingestellt werden. Die Linien sollen in Originalfarben mit Zugaufdruck definiert werden.
 
Alle Linien sollen voll, ununterbrochen sein, unterscheiden Sie die einzelnen Arten mit Farbe. Falls möglich, bitten wir um folgende Farbenbezeichnungen: Schneidlinien CUT oder CUTTER, Big-Linien BIG (die Bezeichnungen sind nämlich in unserem Workflow voreingestellt).
 
Das Dokument mit den Stanz-, Schneid- und Big-Linien kann auf zweierlei Art und Weise vorbereitet werden:
a) Stanz-, Beschneidungs- und Big-Linien situiert auf dem Druckmotiv (in direkter Farbe mit Aufdruck).
b) Dokument mit Stanz- oder Schnittlinien im dreiseitigen PDF-Format, wo eine Seite separat eine Stanzlinie, die andere Seite separat das Motiv in der Druckqualität ohne Schnittlinie und die dritte Seite das Motiv mit der Schnittlinie, die auf dem Motiv situiert ist, enthalten.

HINTERGRUND AUS VEKTOROBJEKTEN

Wenn das Visual einen Hintergrund, der aus hunderten Vektorobjekten besteht, bzw. eine Menge von Objekten mit komplizierten Effekten enthält, übertragen Sie bitte den Hintergrund in das Rasterbild mit hoher Auflösung und situieren Sie auf dem Rasterhintergrund dann die Texte und die sonstigen Objekte, die als Vektorobjekte beizubehalten sind. Wenn der Hintergrund in den Vektoren bleibt, entstehen durch die Übertragung in PDF/x-1a Daten, die in jedem Schritt des Produktionsprozesses sehr langsam (Ausscheidung, RIPs usw.) bearbeitet werden und dadurch die Auftragskosten erhöhen.

DRUCKBILDER

Wenn Sie zusammen mit den Daten ein Druckbild für die Bestimmung der Farbgebung liefern, halten Sie bitte folgende Regeln ein:
 
Das Druckbild sollte Motive in der tatsächlichen Größe 1:1 enthalten, verwenden Sie also einen Ausschnitt von den Daten in tatsächlicher Größe. Verkleinern Sie nie das Dokument in das Format des Druckbildes.
 
Das Druckbild sollte den Teil des Dokuments enthalten, der für die Abstimmung der Farbgebung am wichtigsten ist (z.B. Logo, Untergrundfarbe, Hautfarbe usw.).